Vor einigen Wochen rezensierte ich bereits den ersten Teil "My Life for Chess" von Kortschnoi (hier nachlesbar). Nun möchte ich den zweiten Teil unter die Lupe nehmen ...

Die Hinweise zur Installation und ein paar Anmerkungen zu Viktor Kortschnoi selbst habe ich bereits in "My Life For Chess Volume 1" hinterlassen, sodass ich nun noch einen kurzen Abriss des Wirkens der letzten Wochen von Kortschnoi geben möchte.

Mitte Juni wurde er bei einem Kategorie-15-Turnier (2616) in Paks fast Sieger: Beim Marx György Memorial, welches Kortschnoi im Vorjahr gewinnen konnte zeigte er eine kampfstarke Leistung und verlor erst im direkten Duell in der vorletzten Runde gegen den späteren Turniersieger Almasi die Pole Position (Endstand). U.a. gelang ihm dabei ein schöner Sieg gegen den späteren Dritten und Dortmund-Debütanten Sutowsky (zur Partie).

Bei der gerade zu Ende gegangenen Unzicker-Gala in Mainz demonstrierte Kortschnoi erneut seine Abneigung gegen seinen ewigen Rivalen Karpow. Er verlor zwar gegen selbigen, konnte sich aber am Ende mit diesem den Turniersieg teilen (Endstand Mainz). Erwähnenswert sein Schwarz-Sieg gegen Unzicker mit der Nimzowitsch-Indischen Verteidigung (Partie zum Nachspielen), welche Frank Zeller ("Einblicke in die Meisterpraxis") gefallen haben dürfte ...

Die DVD

Knapp 4 Stunden analysiert und berichtet Kortschnoi auf dieser DVD (natürlich wiederum ausschließlich in der englischen Sprache) ganze 9 Partien aus seiner Karriere von 1986 - 2004:

Kasparow - Kortschnoi (OHRA-A Brüssel, 1986)

Ein wenig suffisant angehaucht kann sich Kortschnoi einen Kommentar zur Thematik Karpow/Kasparow nicht verkneifen, bevor er zur eigentlichen Analyse der Remis-Partie (Damenindisch) gegen den damaligen Weltmeister gelangt.

Kortschnoi - Spassky (Clermont Ferrand, 1989)

Insgesamt über 42 Minuten dauert die Analyse dieser Partie, wobei der Altmeister fast 8 Minunten über seine Erfahrungen mit Spassky zum Besten gibt. Die Partie wird in der Hauptvariante des Damengambits geführt und Kortschnoi weiß über die historische Entwicklung ein wenig zu plaudern. Den Hauptteil der Analyse macht das Mittelspiel (Weiß hat Dame + Turm gegen Dame + Läufer + a-Freibauer auf der schwarzen Seite) und das daraus entstandene Endspiel nach dem 57. Zug aus. Dieses Video nimmt den zeitmässig größten Umfang der DVD ein.

kortschnoi2.jpg

Kortschnoi - Piket (Tilburg, 1992) / Kortschnoi - Gallagher (Dresden, 1998)
In der ersten Partie gibt Kortschnoi einen groben Einblick in sein umfangreiches Königsindisch-Repertoire und demonstriert in beiden Partien gewinnbringend die Fianchetto-Variante (seine Lieblingsvariante mit der er viele Erfolge feiern konnte) mit Springer auf e2.

Van der Wiel - Kortschnoi (Amsterdam, 1991)

Dieser Partieanalyse merkt man die sorgfältige Vorbereitung auf Analysen und umfangreiche Kenntnisse in der Französischen Verteidigung - in welche der Großmeister einweiht - an. Kortschnoi übersteht ein Läuferopfer auf h7 und nachdem sein König bis nach b8 wandert führt er die Partie nach einer Ungenauigkeit von Van der Wiel zum ganzen Punkt.

Kortschnoi - Short (Rotterdam, 1990)
Über die 'Zusammenhänge' zwischen Löwenfisch und Magnus Carlsen gelangt er zur Analyse der englischen Partie gegen den englischen Großmeister Nigel Short. Hierbei legt wiederum großen Wert auf die Analyse der entstandenen damenlose Mittelspielstellung.
Über eine Stunde werden die 3 aktuellsten Partien und damit letzten dieser DVD analysiert:

Kortschnoi - Onischuk (Wijk aan Zee, 1997)
Felgaer - Kortschnoi (Bled, 2002)
Kortschnoi - Moskalenko (Themen-Turnier)

wo der Zuseher sich mit Holländisch, Französisch und Katalanisch (welche sehr ausführlich behandelt wird) konfroniert sieht.

Fazit

Nahtlos wird der erste Teil fortgesetzt und mit Enthuiasmus geht Altmeister Kortschnoi die mit historischen Aussagen gespickten Analysen an. Für Schachfreunde ein unterhaltsames Stück Schachgeschichte mit interessanten Analysen, für Fans wohl ein Muß!

Komplettiert wird die DVD durch 2494 Kortschnoi-Partien aus dem Zeitraum 1980 - Januar 2005. Teil 1 enthielt 1799 Partien, sodass sich beiden DVD's auf 4293 Partien summieren. Dies sind nochmal 50 Partien mehr als die Mega Database 2005 enthält und dürfte damit die größte digitale Kortschnoi-Partien-Sammlung sein (die Begleit-CD zum Buch "Mein Leben für das Schach" enthält 4250 Partien). Wie auch im ersten Teil befinden sich die Analysen nicht als Kommentare in den Partien der Datenbank, was aber zu verschmerzen ist.

(C) Frank Große, 2005