Wassili Smyslov war schon einmal Weltmeister (1957-1958) und wollte es wieder werden. Im Jahr 1984 hätte es vielleicht geklappt wäre da nicht im Kandidatenfinale ausgerechnet der junge Kasparov sein Gegner gewesen. Trotz seiner damals 63 Jahren lieferte Smyslov seinem Gegner einen großen Kampf. Letztendlich setzte sich Kasparov mit 8,5:4,5 durch.

 "Smyslovs Spiel erinnert in seiner Klarheit und Logik an Capablanca. Er versteht es, mit einfachen Mitteln scheinbar schwierige Probleme zu lösen." (Gideon Stahlberg)

Und diese scheinbar schwierigen Probleme löste Smyslov oft durch studienartige Manöver...

Der heute 84jährige komponiert auch Studien wie die folgende: Weiß hält die Stellung remis!


 smyslow.bmpWeiß hält die Stellung remis!

 

 

 

 

 

 

1.Le1!! Kc4 2.Lh4 b5 3.Lg5 b4 4.Kh4 So eine Gemeinheit auch! Langsam dämmert es dem Schwarzen welch boshaftige niederträchtige Idee der Weiße hier verfolgt, sich selbst Patt zu setzen! 4...b3 5.Kh5 b2 6.h4 Schwarz kann das Patt nicht mehr verhindern!

 

(C) Martin Rieger, 2007