Schach-Rekorde 

Dank des Internets kann man sich heutzutage über eigentlich jeden Aspekt des königlichen Spiels umfassend informieren. Eines Tages fand ich im Internet die Seite Chess Records von Tim Krabbé. Dort werden unglaubliche Rekorde und sonstige Kuriositäten aus der Welt des Schachs vorgestellt. Dies brachte mich auf die Idee, die bemerkenswertesten Schachrekorde zu sammeln und hier vorzustellen:

- die größten Turnierleistungen ( in Eloperformance ) : 1971 Candidates semi-final, Dallas, Fischer-Larsen +6 3060 1971 Candidates 1/4-final, Vancouver, Fischer-Taimanov +6 3020 2001 Europe v. Asia Rapid, Batumi, Kasparov 3017 1994 Linares, Karpov 2942 2000 Rapid Frankfurt, Anand 2941 2002 Bled Olympiad, Kasparov 2933 1989 Tilburg, Kasparov 2913 1989 Belgrade, Kasparov 2907 2002 Essen, Zvjaginsev 2905 1998 Pamplona, Morozevich 2904 1997 Linares, Kasparov 2884 2000 Sarajevo, Kasparov 2881 1896 Moscow, Lasker 2882 1899 London, Lasker 2878 1907 USA, Lasker 2876 2000 London, Kramnik 2874 1984 Moskau, Karpov 2873 1959 Bled/Zagreb/Belgrade, Tal 2869

- die längste Nummer 1 in der ELO-Liste zwischen 1840 und 2005: Emanuel Lasker: ununterbrochen 24.3 Jahre Numer #1 (zwischen Juni 1890 und Dezember 1926), dahinter Laker ( 24,3 ), Kasparov ( 21,9 ) und Steinitz ( 14,4 ).

- die höchten Elozahlen zwischen 1840 und 2005: Bobby Fischer: 2895 (Oktober 1971), dahinter Kasparov mit 2886 und Botwinnik mit 2885

- das stärkste Turnier aller Zeiten: Wien 1882, am Start waren die Nummern #1, #2, #3, #4, #5, #6, #7, #8, #10 der Weltrangliste, dahinter Linares 1993 und Nottingham 1936.

- jüngster Weltmeister: Ruslan Ponomarjow, der am 25.Januar 2002 im Alter von 18 Jahren und 106 Tagen den Titel holte.

- ältester Weltmeister: Wilhelm Steinitz, der am 26.Mai1894 mit 58 Jahren und zehn Tagen seinen Titel an Dr. Emanuel Lasker verlor.

- am längsten im Besitz einer Weltmeisterschaft, nämlich 26 Jahre und 337 Tage, war von 1894-1921 der Deutsche Emanuel Lasker.

- die wenigsten Verlustpartien eines Weltmeisters waren die 34 Niederlagen von José Raoul Capablanka (Kuba, 1888-1942), die dieser - bei 571 gespielten Partien - in seiner Laufbahn hinnehmen mußte.

- größte Blindsimultanvorstellung: 1970 in Budapest, der ungarische internationale Meister J. L. Flesch an 52 Brettern

- das größtes Schachturnier der Welt: Am 24.Februar1988 saßen sich 3616 Spielerinnen und Spieler in Hamburg gegenüber.

- die kürzeste Partie: Sie wurde 1959 bei den offenen Meisterschaften von Omaha (USA) gespielt. Mayfield setzte seinen Gegner Trinks nach nur drei Zügen matt.

-die längste Partie: Sie wurde 1989 in Belgard gespielt. Nikolic,I gegen Arsovic ( sage und schreibe 269 Züge und 20.15 h Spielzeit ) !!!

- die meisten Partien hintereinander: Am 5./6.Oktober1984 spielte Vlastimil Hort (CSFR, später BRD) 663 Partien in Porz (Nordrhein-Westfalen). Er spielte gegen 60 bis 120 Gegner gleichzeitig und beendete 80 Prozent seiner Partien siegreich, wofür er 32 Stunden und 30 Minuten benötigte.

- die meisten Simultanpartien: Der Rekord wird ebenfalls von Vlastimil Hort gehalten. Er spielte gleichzeitig gegen 201 Spieler in insgesamt 550 Partien hintereinander, von denen er nur 10 Spiele verlor. Das Ganze wurde am 23. und 24.April1977 in Seltjarnes (Island) ausgetragen.

- die längste Turnierzeit: Von 1888-1948 nahm der deutsche Großmeister Jacques Mieses an Schachturnieren teil.

- jüngster Großmeister: Der am 10.Dezember1985 in China geborene Xiangzhi Bu war gerade einmal 13 Jahre jung, als er den Titel errang.

- das längste Schachproblem O.T. Blathy (geb.:1890, gest.:1939) veröffentlichte das längste Schachproblem. Weiß setzt matt in 290 Zügen mittels eines 16-zügigen Manövers, welches 17mal durchgeführt werden muß.

- spektakulärster Zug aller Zeiten (Umfrage der angesehenen Zeitschrift British Chess Magazine): Topalov-Shirov,Linares 1998. Der Zug 47. ...Lh3!! von Shirov.

shirov.jpg 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(C) Martin Rieger, Februar 2007