Michail Botwinnik, Igor Botwinnik (Hrsg.)

Botwinnik - Smyslow 1954 - 1957 - 1958 Wettkämpfe um die Schach-WM

botwinnik.jpg

Sprache: Deutsch
Verlag: Techalbo
ISBN2: 978-3-00-018691-2
326 Seiten, gebunden, 1. Auflage 2007

Erhältlich bei Schach Niggeman

Igor Botwinnik, ein Neffe des 6.Schachweltmeisters hat ein Buch veröffentlicht, das eine Lücke im Schachbuchmarkt schließt. Es handelt, wie der Titel unschwer erkennen lässt, von den Wettkämpfen um die Weltmeisterschaft in den Jahren 1954, 1957 und 1958 zwischen Smyslov und Botwinnik. Dabei handelt es sich aber nicht um eine reine Partiensammlung sondern um den Kampf zweier Geistesriesen die sich ähnlich und doch so verschieden waren.

Beide Spieler waren nicht nur streng logische Kämpfer sondern zugleich auch Künstler am Schachbrett („An dieser Stelle sei einmal angemerkt, dass wir beide das Schach – trotz unterschiedlicher Ansichten über das Schach – nicht nur als Sportwettkampf, sondern als Kunst verstanden und uns bemühten, vollendete Kunstwerke auf das Schachbrett zu zaubern.“ Wassili Smyslov im Vorwort).

Und diese Schachkunst zelebrierten beide über einen Zeitraum von 4 Jahren gegeneinander, am Ende hatte Botwinnik die Nase vorn. Von insgesamt 69 gespielten Partien in den drei Wettkämpfen konnte Botwinnik 34 Punkte erzielen, Smyslov hingegen 35, daran sieht man bereits wie ausgeglichen die Matches waren. Im letzten Wettkampf 1958 konnte Botwinnik die „ewige“ Streitfrage mit 12,5 zu 10,5 zu seinen Gunsten entscheiden.

Den kürzesten Sieg in diesem Wettkampf gelang aber Smyslov in der 11.Partie mit den weißen Steinen:

Smyslov V - Botvinnik M [D99] wcc Moscow (11), 1958 1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 d5 4.Sf3 Lg7 5.Db3 dxc4 6.Dxc4 0-0 7.e4 Lg4 8.Le3 Sfd7 9.Td1 Sb6 10.Db3 Sc6 11.d5 Se5 12.Le2 Sxf3+ 13.gxf3 Lh5 14.h4 Dd7 15.a4 a5 16.Sb5 Sc8 17.Ld4 Sd6 18.Lxg7 Kxg7 19.Sd4 Kg8 20.Tg1 Dh3 21.De3 c5 22.dxc6 bxc6 23.Dg5 c5 24.Sc6 1-0

Sämtliche Partien wurden von Botwinnik, Smyslov und anderen bedeutenden Schachmeistern ausführlich im Stil der “guten alten Zeit” kommentiert, soll heißen, sehr viel Text, einige Varianten und keinerlei Informatorsymbolik. Die ausführlichen Anmerkungen beider Koryphäen sind höchst aufschlussreich und vermitteln sehr gut die nervliche Anspannung während der Wettkämpfe. Ein besonderes Novum stellt die erstmalige Veröffentlichung der persönlichen Vorbereitungspläne von Michail Botwinnik vor den Wettkämpfen dar. Krönung des Ganzen sind aber sicherlich die zwei Notizbücher von Botwinnik (geschrieben vor der WM 57 und 58). Darin enthalten sind persönliche Anmerkungen von Botwinnik zu den einzelnen Eröffnungssystemen und kurze Analysen. In diesem Buch werden diese beiden Notizbücher zum ersten Mal überhaupt veröffentlicht! In einer Nachbetrachtung analysiert Botwinnik den Revanchekampf 1958 und geht dort besonders auf Eröffnungen und die wichtigsten psychologischen Momente ein.

Fazit: Schachhistorisch äußerst interessant! Bisher noch nie veröffentlichte Details und Hintergründe der drei Wettkämpfe entführen den Leser in eine Schachwelt, in der noch um Ruhm und Ehre gekämpft wurde. Für mich war das Buch sehr aufschlussreich und unterhaltsam, genauso wie man es sich von einem guten Schachbuch wünscht. Inhaltlich absolut überzeugend, äußerlich mehr als vorbildlich verarbeitet! Als Geschenk für einen guten Schachfreund oder für sich selbst kann ich das Buch guten Gewissens empfehlen!

Ich danke der Firma Schach Niggemann, die das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Martin Rieger, Mai 2007