Lluis Comas Fabregó

True Lies in Chess

truelies.jpg



























Sprache: Englisch
Verlag: Quality
ISBN: 91-976005-7-1
ISBN2: 978-91-976005-7-6
265 Seiten, kartoniert, 1. Auflage 2007
Erhältlich bei Schach Niggemann

Autor GM Lluis-Komas Fabrego ist zweimal spanischer Meister gewesen und veröffentlicht nun sein erstes Buch für Quality Chess.

Worum geht es in diesem Buch?
In erster Linie um die kreative Suche nach der Wahrheit im Schach. Das bezieht sich sowohl auf Partiekommentare berühmter Großmeisterkollegen als auch auf rein strategische Probleme im Schach.

Fabrego übernimmt die schwierige Aufgabe, die Wahrheit von der Lüge in der Schachliteratur zu trennen. Die Lehrsätze des Schachs, die vor mehr als einem Jahrhundert gegründet worden sind, werden trotz der klaren Evolution im Stil des Spitzenklassenschachs selten befragt. Indem er einen unehrerbietigen Blick auf die angenommenen absoluten Wahrheiten des Schachs nimmt, rüttelt Fabrego an der Gültigkeit von feststehenden Regeln und strategischen Konzepten.

Wie einst Martin Luther, der seine 95 Thesen an das Hauptportal der Schlosskirche in Wittenberg anschlug, so hämmerte Fabrego die Aussage „Vertrauen sie nicht den Klassikern!“ gleich vor sein erstes Kapitel und macht auch nicht Halt vor solchen Koryphäen wie Nimzowitsch oder auch Watson. Kritisch hinterfragt er Aussagen von Nimzowitsch in seinem Buch „Mein System“ und belegt anhand der Partie Janowski-Nimzowitsch, wie oft einseitig analysiert und kommentiert wurde.

Anhand der Partie Spassky-Gligoric, Sarajewo 1986, zeigt der Autor, was bei zuviel Glauben an starren Regeln herauskommt (Kommentar des Autors):

Spassky,B (2610) - Gligoric,S (2515) [C49] Sarajevo (3), 1986 [Lluis Comas Fabrego]

1.e4 e5 2.Sc3 Sf6 3.Sf3 Sc6 4.Lb5 Lb4 5.0-0 0-0 6.d3 d6 7.Lg5 Lxc3 8.bxc3 De7 9.Te1 Sd8 10.d4 Curriously enough this is the position Nimzowitsch shows to demonstrate his precepts in his famous book. 10...Lg4 11.h3 Lh5 12.g4 Lg6 13.d5! The Russians have no respect for the classics! 13...c6 Following Nimzowitsch´s famous rule Black opens the c-file to expose Whites´s ststic weakness, especially the doubled pawns. 14.Ld3 cxd5 15.exd5 Let´s analyse the position. Despite White having carried out the stigmatized advance d4-d5, he has a strategically winning position. Why? We alreadyknow the drawbacks of White´s situation. Let´s have a look now at its merits: 1.The d5-pawn greatly limits the black forces mobility between flanks, in particular that of the d8-knight. 2.The pin against the knight on f6 is extremely unpleasent. 3.White threatens a pawn expansion on the kingside with Sf3-d4 and f2-f4-f5 4.If Black tries to create a square on b7 for his badly placed knight on d8 by b6, in many lines White has the unpleasent manoeuvre Sf3-d4-c6 5.If Blblack, by means of an evasive manoeuvre with his Queen, allows his kingside pawns to be doubled with Lxf6 gxf6, he exposes himself to a tremendous kingside attack because of the ease with which white can bring his pieces there, thanks to the space advantage that the move d4-d5 has provided him with. 15...e4 16.Lxe4 Lxe4 17.Dd4 Se6 18.Dxe4 Sxg5 19.Dxe7 Sxf3+ 20.Kf1 Sxe1 21.Txe1 Sxd5 22.Dxb7 Sf4 23.Te7 Tab8 24.Dxa7 g5 25.Dd4 White ended up winning easily. This was enough for me to lose faith in the classics! 1-0

In einem anderen Kapitel beschäftigt sich der Autor mit bestimmten Strategmen, wie zum Beispiel dem blockierten Freibauer. Fabrego untersucht verschiedene Stellungen dieses Typs unter Berücksichtigung der Kernaussagen von Nimzowitsch und Watson. Diesbezüglich untermauert er seine eigenen Ansichten mit detaillierten Untersuchungen und stellt so manches Dogma schier auf den Kopf! Doch man sollte die Kirche im Dorf lassen, Schachstrategie ändert sich nicht von Heute auf Morgen. Über so manches könnte man stundenlang kontrovers diskutieren und vielleicht war das auch ein Anliegen des Autors, für reichlich Gesprächsstoff wird das Buch sicher sorgen.

Weitere Kapitel des Buches beschäftigen sich unter anderem mit der Frage, wie Eröffnungsneuerungen entstehen und ein großer Abschnitt ist dem System 1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.Sf3 0-0 6.Le2 Sa6 im Königsinder gewidmet, Fabrego ist anscheinend ein ausgezeichneter Kenner dieser Variante.

Für wen ist das Buch geeignet? Meiner Meinung nach für fortgeschrittene Vereinsspieler ab einem Level von ca. 1800 DWZ die genügend Motivation mitbringen für das teilweise doch recht anstrengende Englisch.

Fabrego wird mit seinem Buch vielleicht die eine oder andere Kritik einstecken müssen, doch jede neue Idee wird zuerst kritisch beäugt. Ich persönlich finde das Buch sehr inspirierend, man muss nicht immer der Meinung des Autors sein, um zu erkennen, dass er ganz neue Wege in der Schachstrategie einschlägt, die es zu erkunden wert sind.

„Ich kritisiere einfach die Tatsache, dass die Beispiele, die in den Theorie-Handbüchern erscheinen, sehr oberflächlich analysiert werden, und dass wir immer wieder dieselben finden“. (Fabrego)


Es gibt eben gute und schlechte Schachbücher, in dem einen wird objektiv analysiert, in dem anderen nimmt man es mit der Wahrheit eben nicht so genau. Aber ich glaube, dass sowohl der Leser als auch der Rezensent über genügend Urteilsvermögen verfügen, um solche Bücher voneinander zu trennen. Fabrego´s Buch regt auf alle Fälle zum kritischen Hinterfragen und eigenem kreativen Denken an, alleine dafür ist eine Anschaffung des Werkes gerechtfertigt.

Fazit: Ein kritisches Buch das zum Nachdenken anregt und für reichlich Zündstoff sorgen wird. Fabrego bricht mit den alten Klassikern und reißt die Mauern der althergebrachten Schachtheorie mit Hammerschlägen ein. Empfehlenswert für alle kritischen Geister und Vordenker, allem Neuen aufgeschlossenen und Spielern, die nach der Wahrheit im Schach suchen!


Ich danke der Firma Schach Niggemann , die das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Martin Rieger, August 2007