Alexander Matanovic (Hrsg.)

Enzyklopädie der Schacheröffnungen - C / 5. Auflage - CD Version
C00 - C99

enzyc.jpg

Verlag: Informator-Verlag
Sprache: Figurinen
ISBN: 86-7297-054-3 CD-Box, 2007
Erhältlich bei Schach Niggemann

Die Geschichte der Schach-Enzyklopädie fand im Jahre 1974 ihren Anfang als Alexander Matanovic (Herausgeber des Schach Informator) das gesamte eröffnungstheoretische Wissen in 5 Bänden zusammenfasste und den so genannten ECO-Code in die Schachwelt einführte. Nach und nach veröffentlichte Matanovic alle 5 Bände (A-E) und komplettierte so die Enzyklopädie der Schacheröffnungen.

Band C umfasst der theoretischen Teil C00-C99, sprich alle offenen Spiele (Spanisch, Russisch, Königsgambit, Zweispringerspiel, Philidor, Italienisch, Schottisch etc.) + Französisch.

Die offenen Spiele nach 1.e4 e5 erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit bei kleinen und großen Meistern, bei der derzeitig laufenden Schachweltmeisterschaft 2007 in Mexiko zum Beispiel wurden bis zur 9.Runde von den bisher 36 gespielten Partien alleine 17 Partien mit 1.e4 e5 eröffnet! Dies macht auch den Hauptteil der Enzyklopädie aus, daneben wird auch noch als einzige halboffene Eröffnung Französisch behandelt. Die enthaltene Theorie des Bereichs C00-C99 umfasst einen Zeitraum von den Anfängen der Schachtheorie bis zum April 2006, aus diesem Zeitabschnitt wurde alles Relevante extrahiert und in komprimierte übersichtliche Form gebracht. Diese exorbitante Ansammlung von Information zu einem Teilbereich des Schachs mag dem ein oder anderen übertrieben sein, doch wie sagte einmal jemand so treffend: „Ein Gramm Information wiegt schwerer als tausend Tonnen Meinung“ (Zitat Gerd Bacher (*1925), östr. Journalist). Ein anderes Beispiel mag den Wert von Informationen vielleicht noch besser illustrieren: 1815 begründete Nathan Mayer Rothschild den Ruhm und Reichtum seiner Familie, als er per Pferdestafette als erster die Nachricht von der Niederlage Napoleons erhielt. Während sich die englischen Börsenmakler an Gerüchten orientierten, die ein Fiasko ihres Herzogs von Wellington und seiner preußischen Verbündeten prophezeiten, und panisch verkauften, kaufte Rotschild an der Londoner Börse alles, was sie zu Schleuderpreisen auf den Markt warfen. So erlebte Rotschild - im Unterschied zu Napoleon - kein Waterloo, sondern demonstrierte nachdrücklich, was schnelle Information und entschlossene Bewertung zu leisten vermögen...

Wenn auch sie kein Waterloo auf dem Schachbrett erleben wollen, führt an der Enzyklopädie der Schacheröffnungen eigentlich kein Weg daran vorbei.
 
Sämtliche Varianten und Abspiele in der vorliegenden Enzyklopädie wurden aus den Schach-Informatoren Band 1-96 herausgefiltert, dabei wurde darauf Wert gelegt, nur das Wichtigste in die Enzyklopädie einfließen zu lassen. Wie gewohnt wird nur mit den so genannten Informatorsymbolen gearbeitet (+-, =+, etc.), erklärende Textpassagen wird man hier nicht finden. Die gesamte Enzyklopädie ist angelegt im horizontalen Bilguer-Stil, mit Hilfe des Fußnotensystems findet man schnell die gewünschte Variante. Die CD-Version besticht durch Bedienerfreundlichkeit und eine schöne saubere Oberfläche des Hauptprogramms Chess Informant Expert. Wer aber lieber mit einem anderen Programm arbeiten möchte, der findet auf der CD sämtliche Varianten auch in den Formaten CBH, CA und PGN.

Ich danke der Firma Schach Niggemann, die das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Martin Rieger, September 2007