Viktor Moskalenko
The Fabulous Budapest Gambit

budapester.jpg

Sprache: Englisch
Verlag: New in Chess
ISBN2: 978-90-5791-224-6
240 Seiten, kartoniert, 1. Auflage 2007.
Erhältlich bei Schach Niggemann

Es gibt gute und weniger gute Schachbücher, vor allem im Bereich der Eröffnungstheorie tummelt sich eine große Anzahl von Büchern, die einem den Schweiß auf die Stirn treiben können, sei es aus Freude oder aus Zorn. Bei schlechten Büchern verhält es sich folgendermaßen, wie John Osborn einmal treffend feststellte: „Auch das schlechteste Buch hat seine gute Seite: die letzte!“ Bei dem vorliegenden Buch könnte man das Zitat umkehren: „Auch das beste Buch hat seine schlechte Seite: die letzte!“ GM Viktor Moskalenko gelang mit seinem „The Fabulous Budapest Gambit“ ein wahrer Volltreffer in Sachen Eröffnungsliteratur. Aber der Reihe nach…

Das Budapester Gambit wird durch 1.d4 Sf6 2.c4 e5 charakterisiert, womit Schwarz ein scharfes Bauernopfer anbietet, dass den Weißen sehr leicht ins Trudeln bringen kann. Erstmals 1918 auf Großmeisterlevel angewendet, mauserte sich die „unmögliche Eröffnung“ zu einem echten Geheimtipp unter Spielern aller Klassen und erreichte seinen vorläufigen Höhepunkt beim WM-Kandidatenfinale zwischen Karpov und Short, wobei letzterer seinen großen Rivalen damit ein Bein stellen wollte. Nach einer kleinen Einleitung folgt der geschichtliche Hintergrund dieser Eröffnung. Anschließend folgen äußerst interessante Fakten zu dieser Eröffnung, generelles Basiswissen, die Grundideen, statistische Auswertungen wie z.b. typische Endspiele die sich ergeben können, Erfolgsaussichten der einzelnen Systeme, Tendenzen, wer von den Gm´s spielt heutzutage überhaupt das Gambit? , sowie weitere wirklich lesenswerte Details. Endlich mal wieder ein Eröffnungsbuch so wie man es sich eigentlich wünscht, GM Moskalenko hat sich von Anfang an sehr viel Mühe gemacht und das merkt man auf jeder einzelnen Seite dieses Buches! Der rein theoretische Teil beginnt mit der Variante 1.d4 Sf6 2.c4 e5 3.dxe5 Sg4 4.Lf4. Auch hier folgt eine gewissenhafte gründliche Einleitung (6 Seiten!) die Besonderheiten, Fallen und Tricks beinhaltet und dem Leser das nötige Vorwissen liefert. Danach folgen 18 gut kommentierte Partien zu diesem Thema und am Ende referiert der Autor auf 3 Seiten über mögliche Strategien beider Seiten. Ich muss ehrlich gestehen, so etwas habe ich schon sehr lange nicht mehr bei einem Eröffnungsbuch gesehen, eine absolut großartige Arbeit die hier der ukrainische Großmeister vorlegt. Nachfolgende Kapitel beschäftigen sich mit allen möglichen weißen Erwiderungen sowie auch der Ablehnung des Gambits. Das letzte Kapitel beschäftigt sich mit der Zugfolge 1.d4 Sf6 2.c4 e5 3.dxe5 Se4, dem Fajarowicz-Gambit. Der Autor hat alle wichtigen Publikationen zu dieser Eröffnung beim Schreiben seines Buches berücksichtigt und somit dürfte dieses Werk das derzeit aktuellste zu diesem Thema sein. Nach meiner Meinung ist es auch das mit Abstand beste! Sowohl für erfahrene Spieler, die das Gambit schon lange spielen, als auch für Neulinge hat der Autor die richtige Mischung gefunden. Spezialwissen geht Hand in Hand mit vielen wertvollen Erklärungen zu Strategien, möglichen Fallstricken, typischen Endspielen und zahlreichen Basics. Der Autor hält das Budapester Gambit übrigens für eine völlig korrekte Eröffnung die mehr ist als nur eine scharfe Überraschung und wer sich als Weißer nicht davon trennen kann, der kann das Gambit auch mit verkehrten Farben spielen (1.Sf3 d5 2.b3 d5 3.e4!)!

Fazit: Ein höchst erfreuliches Eröffnungsbuch das Vorbildcharakter für andere Bücher besitzt. Uneingeschränkt zu empfehlen!

Ich danke der Firma Schach Niggemann , die das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Martin Rieger, Oktober 2007