Marat Makarov

The Endgame

endgamex.jpg



Sprache: Englisch
Verlag: Chess Stars
ISBN2: 978-954-8782-63-0
180 Seiten, kartoniert, 1. Auflage 2007
Erhältlich bei Schach Niggemann.

Wie jeder Schachspieler weiß, sind grundlegende Endspielkenntnisse wichtig für ein Erfolg versprechendes Spiel. Leider werden viele Partien im Endergebnis dadurch beeinflusst, dass einer der beiden Parteien im Endspiel (oder auch beide) kräftig daneben greifen. Eigentlich unverständlich da sich das Endspiel in theoretischer Hinsicht nicht mehr verändert und man gerade hier feste verlässliche Regeln findet, ganz im Gegensatz zur Eröffnungstheorie.

Der Autor des vorliegenden Buches, GM Makarov, präsentiert ein Endspielbuch für den Praktiker, die wichtigsten Endspiele die man kennen muss, um in der Praxis erfolgreich zu sein. Die acht Kapitel des Buches behandeln die typischen praxisrelevanten Stellungen im Endspiel (Bauernendspiele, Springer-Bauernendspiele, Läufer und Bauernendspiele, Läufer gegen Springer, Turm gegen Leichtfiguren, gemischte Turmendspiele, Turm und Leichtfigur gegen Turm, gemischte Damenendspiele). Der Autor hat in seinem Buch über 300 Beispiele aufgenommen, von einfachen Studien über theoretische Stellungen bis hin zu komplexen Partiefragmenten. Bei der Durchsicht des Buches war ich angenehm überrascht wegen des klar strukturierten Aufbaus mit steigendem Schwierigkeitsgrad. Anfangs war ich schon ein wenig skeptisch ob ein Endspielbuch mit 180 Seiten umfang wirklich alle Bereiche zufrieden stellend abdecken kann, ich wurde aber eines Besseren belehrt! Alle Bereiche beginnen mit elementaren Beispielen und steigern sich langsam aber stetig, vom einfachen zum komplexen, so lernt man bekanntermaßen am vernünftigsten und wird nicht gleich von Beginn an überfordert. GM Makarov gibt neben den Stellungen auch sehr viel wertvolle Erklärungen, Hinweise und Ratschläge die dem Leser mit der Essenz des jeweiligen Endspiels vertraut machen, so fühlt man sich nicht gleich ins kalte Wasser geworfen und macht sich mit Eifer an die nächste Aufgabe. Wie schnell man eine theoretisch gewonnene Stellung verhunzen kann, zeigt folgendes Beispiel:

reti.jpg

 (wKe7, wTd4, sKe5, sBd5) Weiß am Zug gewinnt.

Hier gibt es nur zwei richtige Züge die gewinnen, der natürlichste Zug verliert aber!
Man sehe: 1.Td1? sieht vernünftig aus, reicht aber nur zu einem Remis nach 1…d4 2.Kd7 Kd5! 3.Td2 Kc4 4.Kd6 Kc3 5.Th2 d3 und Weiß muss letztendlich seinen Turm gegen den Bauern opfern und das ist es Remis. Nach dem richtigen 1.Td2! (auch Td3 funktioniert nach dem gleichen Prinzip) kann es so weiter gehen: 1…d4 2.Td1! Kd5 3.Kd7 Kc4 4.Kd6 d3 5.Ke5 Kc3 6.Ke4 d2 7.Ke3 erobert Weiß den Bauern und gewinnt!

Was ist sonst noch über dieses Buch zu sagen? Nun, es macht einfach Spaß darin zu blättern und zu schmökern, eigentlich alle Stellungen im Buch sind höchst erquicklich und laden zum Nachdenken und analysieren ein. Damit hat dieses Werk in meinen Augen als Endspielbuch schon viel mehr erreicht als so manches vergleichbare Werk.

Gibt es etwas Negatives zu berichten? Nein, außer vielleicht das man sich „more endgames“ von Makarov gewünscht hätte, beim Lesen des Buches vergeht die Zeit leider viel zu schnell und schon ist man auf der letzten Seite angelangt, so unterhaltsam und lehrreich ist dieses vorzügliche Werk. Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen für Spieler jeglicher Stärke!

Fazit: Herr GM Makarov, bitte schreiben sie weiterhin solche Bücher. Ihre Leser werden es ihnen danken! Kompliment auch an den ChessStars Verlag!

Ich danke der Firma Schach Niggemann , die das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Martin Rieger, November 2007