Peter Wells
The Caro-Kann

wells.jpg

Sprache: Englisch
Verlag: Gambit
ISBN: 1-904600-61-1
ISBN2: 978-1-904600-61-9
175 Seiten, kartoniert, 1. Auflage 2007.
Erhältlich bei Schach Niggemann

Zum Autor: Der englische Schachgroßmeister Peter Wells sekundierte Michael Adams beim WM-Turnier 2005 in San Luis und schrieb für den Gambit Verlag bereits ein Buch (The Queens Indian).

Zum Inhalt: Das Buch beinhaltet 25 ausführlich kommentierte Großmeisterpartien, die alle wichtigen Bereiche der Caro-Kann Verteidigung abdecken. Dabei reicht das Spektrum der behandelten Varianten von der Vorstoßvariante über die Hauptvariante bis zum Panov-Angriff. Peter Wells spielt diese Eröffnung selbst seit Jahren und darf mit Recht als Caro-Kann Experte bezeichnet werden, er weiß also über was er schreibt. Der Umfang des Buches ist erfreulicherweise voluminöser als bei einigen der bereits erschienenen Bücher aus dieser Reihe. Diesen Umstand hatte ich in der Vergangenheit etwas kritisiert und es freut mich, dass hier der Autor mehr Raum zur Verfügung hatte. Leider gibt es keine Bibliographie, anhand derer man sich informieren kann, welche Literatur oder andere Quellen der Autor benutzt hat. Ein weiterer Kritikpunkt betrifft das fehlende Partien/Spielerverzeichnis das eigentlich schon wünschenswert wäre. Genug kritisiert, das wichtigste ist und bleibt bei einem Eröffnungsbuch die angegebenen Varianten und die, so mein erster Eindruck, sind völlig in Ordnung im Gegensatz zu anderen Eröffnungsbüchern dieser Tage. Was ich sehr positiv an diesem Buch finde, sind die umfangreichen Anmerkungen auch zu Nebenvarianten, hier hat der Autor wirklich ganze Arbeit geleistet und auch in den Hauptvarianten ist Wells immer auf dem neuesten Stand. Vor jedem Kapitel erläutert der Autor die grundlegenden Aspekte der jeweiligen Variante und verweist auf nachfolgende Musterpartien. Dies stellt eine gute Basis für das Verständnis dieser Eröffnung dar, auf der man aufbauen kann. Am Ende eines jeden Kapitels fasst der Autor noch einmal das Wesentliche kurz zusammen und zieht ein Fazit über das zuvor besprochene. Für eingefleischte Caro-Kann Anhänger stellt Peter Wells Buch natürlich keine Offenbarung dar, so war es aber auch gar nicht gedacht, vielmehr will der Autor dem Spieler, der sich überlegt, diese Eröffnung in sein Repertoire aufzunehmen, einen übersichtlichen und theoretisch zuverlässigen Ratgeber in Sachen 1.e4 c6 an die Hand geben. Dies ist ihm mit diesem Buch, wie ich meine, sehr gut gelungen! Eine tolle Partie gegen Caro-Kann demonstrierte Nigel Short in folgender Begegnung: Short,N (2677) - Johannessen,L (2559), 2006 1.e4 c6 2.d4 d5 3.e5 Lf5 4.h4 h5 5.c4 e6 6.Sc3 Sd7 7.cxd5 cxd5 8.Ld3 Lxd3 9.Dxd3 Se7 10.Sf3 Sc6 11.0-0 Le7 12.Lg5 a6 13.Tac1 Sb6 14.Se2 Dd7 15.Sf4 Sc4 16.b3 Sa3 17.Tfd1 Tc8 18.Lxe7 Dxe7 19.Tc5 Tc7 20.Tdc1 g6 21.Sg5 Td7. 22.Txc6! bxc6 23.Sxg6 fxg6 24.Dxg6+ Kd8 25.Txc6 1-0 Doch keine Angst, Peter Wells zeigt dem Leser auch hier, wie man es als Schwarzspieler besser machen kann (entweder 6...Se7 oder auch 6...dxc4 mit dazu gehörigen Analysen).

Fazit: Wer Caro-Kann erlernen oder besser verstehen will, sollte hier unbedingt zugreifen. Ein tolles Eröffnungsbuch an dem man seine Freude haben wird! Absolut zu empfehlen.

Ich danke der Firma Schach Niggemann , die das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Martin Rieger, November 2007