Heinz Brunthaler
365 x Endspiel für Experten
Eine Aufgabe für jeden Tag des Jahres!


endspielexperten.jpg

Sprache: Deutsch
Verlag: Ullrich
ISBN: 3-9809937-7-9
127 Seiten, kartoniert, 1. Auflage 2008.
Erhältlich bei Schachversand Ullrich






Es sind nur noch wenige Figuren auf dem Brett. Nun geht es primär um die Bauernumwandlung. Der König wird nun wirklich zur starken Figur und nicht mehr zu einem schutzbedürftigen Wesen (Steinitz).

Der Schachverlag Ullrich und Autor Heinz Brunthaler legen mit 365x Endspiel für Experten den nunmehr dritten Band der gleichnamigen Endspielreihe vor, bisher erschienen 365x Endspiel für Einsteiger und für Klubspieler.

Jeder Band enthält 365 sorgfältig ausgewählte Stellungen zum Thema Endspiel. Der Leser ist dazu eingeladen, mindestens eine Stellung pro Tag zu studieren und gegebenenfalls auch zu lösen. Wer aber partout nicht die richtige Lösung findet, für den stehen am Ende des Buches zu allen Aufgaben die Lösungen parat. Der Schwierigkeitsgrad der zu lösenden Endspielaufgaben sollte von Spielern mit einer DWZ von 1800-2000 einigermaßen zufrieden stellend gelöst werden können.

Ein Beispiel aus dem Buch:

studie.jpg
Weiß am Zug hält Remis.

Auf den ersten Blick scheint die Lage für Weiß hoffnungslos zu sein. Schwarz kann den weißen Freibauern auf c6 mühelos einfangen und danach laufen die drei schwarzen Bauern unaufhaltsam vor. Doch es gibt eine wunderbare Rettungsidee! Die Lösung lautet:

1.Kg6 Kb6 2.Kxg7 f5 [2...h5 3.Kxf6 h4 4.Ke5 h3 5.Kd6 und weiter wie die Textvariante] 3.Kf6 f4 4.Ke5 f3 5.Kd6 f2 6.c7 f1D 7.c8D mit Remis.


Optisch macht das Buch innen wie außen einen hervorragenden Eindruck und auch das Preis-Leistungsverhältnis ist mehr als zufrieden stellend.
Als abschließendes Fazit möchte ich festhalten, dass 365x Endspiel für Experten die Kenntnisse und Fähigkeiten im Endspiel auf spielerisch einfache Art und Weise optimal vermittelt und trainiert und deshalb uneingeschränkt empfohlen werden kann.

Ich danke dem Schachversand Ullrich für das Rezensionsexemplar.



Martin Rieger, Februar 2008