John Emms, Glenn Flear, Andrew Greet

1. e4 e5 Dazzle your opponents!

e4e5.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sprache:Englisch

Verlag:Everyman

ISBN2:978-1-85744-542-8

335 Seiten, kartoniert, 1. Auflage 2008.

Erhältlich bei Schach Niggemann

 

Dazzle your Opponents! (Blenden Sie Ihren Gegner!), dieser Untertitel zeigt, worin es in diesem Buch geht, um trickreiche, seltene und chancenreiche Varianten abseits des Mainstream. In der Reihe „Dangerous Weapons“ präsentieren John Emms, Glenn Flear und Andrew Greet diesmal einige gefährliche Seitenwege nach 1.e4 e5. Sowohl für Weiß als auch für Schwarz werden interessante Systeme vorgestellt, die ihren Gegner in der nächsten Partie vor ziemliche Probleme stellen könnten. Die 15 Kapitel des Buches sind ein Eldorado für jeden 1.e4 Spieler, viele Systeme sieht man zwar in der Praxis nur noch sehr selten, giftig sind sie aber immer noch, wie folgendes Beispiel zeigt: 1.e4 e5 2.d4 exd4 3.Dxd4 Sc6 4.De3 g6 5.Sc3 Lg7 6.h4!? [6.Ld2 ist „normale“ Theorie] 6...Sf6 7.h5!? Sxh5 8.g4 Sf6 9.g5 Sg8 10.Ld2 d6 11.0-0-0 h6 12.Dg3 h5 13.Sge2 Sge7 14.Sf4 Se5 15.f3 Ld7 16.Sfd5 Sxd5 17.Sxd5 c6 18.Sf6+ Lxf6 19.gxf6 Dc7 20.f4 Sg4 21.Lc4 Tf8 22.Da3 Sf2 23.e5 d5?? 24.De7# Ein anderes Beispiel: Die Zugfolge 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Sc3 g6 4.d4 exd4 5.Sd5!? führt zu abenteuerlichen Verwicklungen, die man ohne Vorkenntnisse nur schwer unbeschadet übersteht 5…Lg7 6.Lg5 Sce7! [ein furchtbarer Reinfall ist 6...Sge7?? 7.Sxd4! Lxd4 8.Dxd4! Sxd4 9.Sf6+ Kf8 10.Lh6#] 7.Sxd4 c6 8.Sxe7 Sxe7 9.Dd2 h6 10.Lh4 d5 11.0-0-0 und Schwarz muss weiter sehr genau spielen um Ausgleich zu erreichen. Die Autoren haben sich reichlich Platz genommen für ihre ausführlichen Analysen und Kommentare zu den einzelnen Systemen, sie geben Tipps, weisen auf mögliche Fallen hin und zeigen gefährliche Zugumstellungen, dabei haben die Autoren die wichtigsten Hinweise im Buch immer fett markiert und mit einem Symbol gekennzeichnet. Ich glaube, jeder Schachspieler der mit 1.e4 e5 zu tun hat, wird für sich selbst einige inspirierende Ideen finden, die er für seine eigene Spielpraxis verwenden kann, so zum Beispiel der Max-Lange Angriff, das Göring-Gambit oder das Mittelgambit. Vermisst habe ich allein den Halloween-Angriff (1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Sc3 Sc6 4.Sxe5), er hätte bestimmt gut zu den anderen Kapiteln gepasst. Aber auch so ist das Buch eine richtige Fundgrube voller überraschender Eröffnungswaffen, für Weiß und Schwarz! Das einzige was ich leider bemängeln muss, sind das fehlende Partien-Spieler-Varianten Verzeichnis. Ansonsten empfehlenswert für alle Spieler mit normalen Englischkenntnissen, die ihren Gegner gerne überraschen nach 1.e4 e5.

Ich danke der Firma Schach Niggemann, die das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Martin Rieger, März 2008