Odessky

Play 1.b3! Nimzo-Larsen Attack: a Friend for Life

b3.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Sprache: Englisch

Verlag: New in Chess

ISBN2: 978-90-5691-256-7

258 Seiten, kartoniert, 1. Auflage 2008.

Erhältlich bei Schach Niggemann

 

Das neue Buch von IM Odessky fordert mich unmissverständlich auf, 1.b3 zu spielen und damit einen Freund fürs Leben zu gewinnen, doch will ich das überhaupt? Bei jedem neuen Buch das mir suggerieren will, „spiele 1. xxx“ oder „mit 1.xxx gewinnnen“ werde ich besonders misstrauisch, es gibt keine Gewinn-Eröffnung als Patentrezept!

Aber aus Gründen des wirtschaftlichen Erfolgs eines Buches bieten sich solche Titel eben an, überflüssig finde ich es trotzdem. Aber nun zum Buch selbst: Der New in Chess Verlag hat in letzter Zeit mit qualitativ hochwertigen Eröffnungsbüchern (Moro`s Tschigorin, Moskalenkos Flexible French) den heiß umkämpften Markt kräftig aufgemischt und ich war gespannt, ob sie diesen Level mit diesem Buch halten konnten.

Ich bin kein Spezialist in Sachen 1.b3 und so musste ich erst durch diverse Enzyklopädien, kommentierte Datenbanken und themenverwandte Literatur kämpfen um die Analysen im Buch vergleichen zu können. Bemerkenswert fand ich die Analyse (und nicht nur dort!) zur Partie Gorovets,A (2345) - Fedorov,A (2603) BLR-ch 71st Minsk.2005. 1.b3 e5 2.Lb2 Sc6 3.c4 Sf6 4.e3 d5 5.cxd5 Sxd5 6.a3 Ld6 7.Dc2 0-0 8.Sf3 De7 9.d3 f5 10.Sbd2 Kh8 11.b4 Ld7 12.Le2 Tae8 13.Sc4 e4 14.Sxd6 cxd6 15.dxe4 fxe4 16.Sd4 Dg5 17.g3 Txf2 18.Sxc6 Sxe3 19.Dc3 Tef8 20.Sd4 Txe2+ 0-1

Die Partie könnte man glatt als Musterbeispiel für die Bekämpfung von 1.b3 verwenden! Warum also wurde sie in das Buch aufgenommen und ausgiebig analysiert?

Der Autor zeigt dem Leser die möglichen Gefahren und Fallstricke, anhand der Partie bekommt man auch ein gutes Gespür für die „richtigen Züge“ in dieser Eröffnung. Doch keine Angst, Odessky zeigt, wie man als Weißspieler vor solchen drastischen Niederlagen geschützt ist und verweist auf bessere Alternativen. Sehr gut gefallen haben mir auch die vielen Textpassagen in denen erklärt wird, worauf es ankommt und was man unbedingt beachten sollte.

Genauso bringt der Autor sehr viele seiner eigenen Analysen und Varianten, die bisher in der Turnierpraxis unbeachtet blieben! Die Aufteilung der einzelnen Abschnitte sind zwar etwas verwirrend (1.b3 e5 und 1.b3 d5 nicht unbedingt in Reihenfolge), dafür findet man aber über das wirklich exzellente Variantenverzeichnis schnell zum Gesuchten.

Ich mag Schachbücher, in denen der Autor etwas von sich selbst preisgibt, zwischen den Varianten von Triumph und Niederlage „seines“ Systems erzählt ohne Oberlehrerhaft zu wirken. Wer Polugajewskis Buch über seine Suche nach der Wahrheit in seinem System kennt, weiß vielleicht, was ich meine. Kein +- der Welt kann persönliche Kommentare ersetzen, erst hier kann der Leser wirklich mitfühlen und auch verstehen, wieso diese oder jene Variante besser geeignet ist um Vorteil zu kämpfen. Odessky versteht es hervorragend, seine Leserschaft zu begeistern und zu motivieren! Mit dem vorliegenden Buch erhält der Leser einen kompletten Überblick über diese vielleicht unterschätzte Eröffnung und kann bei genauem Studium gute Erfolge damit erzielen. Für Spieler ab ca. 1600 Ratingpunkte empfehlenswert (Englischkenntnisse vorausgesetzt).

Fazit: Der New in Chess Verlag produziert weiterhin Weltklasse-Eröffnungsbücher, eines davon ist „Play 1.b3!“.

Ich danke der Firma Schach Niggemann für das Rezensionsexemplar.

Martin Rieger, August 2008 Freechess.info