Igor Stohl

Instructive Modern Chess Masterpieces

New enlarged edition

 lxstoimcmnee.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sprache: Englisch

Verlag: Gambit

ISBN-10: 1-901983-42-0

ISBN-13: 978-1-901983-42-5

448 Seiten, 350 Diagramme, kartoniert, 2. bearbeitete und erweiterte Auflage 2009, Erstauflage 2001.

Erhältlich bei Schach Niggemann

 

Gute Partiensammlungen sind in unseren Tagen selten geworden, nur zu oft werden Partien schnell und lieblos aneinander gereiht, seelenlose Bewertungszeichen und Computervarianten stilisieren großartige Schachpartien zu einer großen grauen Masse ohne bleibenden Wert. Derselbige kann nur dadurch entstehen, wenn a) der Autor eine gewisse Spielstärke mitbringt, b) der Autor mit seinen Lesern kommuniziert in Form von ganzen Sätzen, c) die Varianten objektiv und gewissenhaft erstellt sind und d) die Partiensammlung auch äußerlich ansprechend verpackt ist.

Sind alle diese Voraussetzungen erfüllt, steht einer qualitativ hochwertigen Partiensammlung nichts mehr im Wege. Spontan denke ich hier an Bücher wie "Jan Timman analysiert Großmeisterpartien" oder Euwes „Meister gegen Meister“.

Warum ich Ihnen das alles erzähle?

Nun, vor mir liegt ein Buch das obige Kriterien vollauf erfüllt, die Rede ist von GM Igor Stohls Neuauflage „Instructive Modern Chess Masterpieces”, im Original erschienen 2001 erfährt es nun eine erweiterte und bearbeitete Fassung.

Stohl hat die Anzahl der Partien auf 62 erhöht, der Zeitraum wurde nun auf 1993-2007 fokussiert. Bei der Auswahl der Partien hat sich Stohl an der Elite des Weltschachs orientiert, der Elodurchschnitt sämtlicher Probanden dürfte weit über 2600 liegen. Das ist natürlich nicht das Wichtigste, weit schwerer wiegt der Umstand, dass die Partien etwas Besonderes beinhalten, sei es ausgefallenes Eröffnungsspiel, taktische Manöver oder subtile Endspiele.

Der Autor versteht es geschickt, seine Leser vom ersten Zug an in seinen Bann zu ziehen, die Kommentierung setzt nicht erst im 18.Zug ein sondern erläutert Eröffnungsprinzipien genauso wie aktuelle Entwicklungen in bestimmten Modevarianten.

Auch im Mittelspiel verlässt sich der Slowake nicht blind auf Computervarianten sondern überprüft diese kritisch auf deren Wahrheitsgehalt. Im Vergleich mit anderen, bereits erschienenen Partieanalysen, geht Stohl oft noch ein paar wichtige Schritte (sprich Varianten) weiter und kommt erst durch seine Beharrlichkeit, Dingen auf den Grund zu gehen, zur Quintessenz des Ganzen. Dabei ergehen sich diese Bemühungen keinesfalls in stumpfsinniges Variantenproduzieren sondern mit Worten und klaren Analysen in ein kompaktes, abgerundetes Bild.

Dieses Buch ist definitiv eine sehr gute Partiensammlung, die gewohnt gute Qualität der Verarbeitung und des Layouts (wie bei sämtlichen Büchern aus dem Gambit-Verlag) stellen einen würdigen Rahmen für dieses Werk dar. Nicht zu Unrecht gewann die Erstauflage den „USCF-Award for Best Book 2001“ und ich wette, dass auch diese Neuauflage ein heißer Kandidat sein wird!

Fazit: Qualität und Quantität vereinen sich hier zu einem Optimum. Eine großartige Partiensammlung, an der man lange seine Freude haben wird!

Ich danke der Firma Schach Niggemann, die das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Martin Rieger, März 2009