Milos Pavlovic

Fighting the Ruy Lopez

lopavftrl.jpg

 

Sprache: Englisch

Verlag: Everyman

ISBN-13: 978-1-85744-590-9

174 Seiten, kartoniert, 1. Auflage 2009.

Erhältlich bei Schach Niggemann

 

Im Wettkampf gegen Kramnik ließ Anand seinen Lieblingszug 1.e4 zu Hause und eröffnete bevorzugt mit 1.d4. War es die Angst vor Russisch oder gar dem Marshallgambit im Spanier? Ich glaube, dass sich Anand eher von ähnlichen Gedanken leiten ließ wie GM Shirov, der unlängst meinte: "1.d4 ist eine beliebte Waffe gegen Marshall. Russisch, usw."

In der Tat ist eine Eröffnung in den letzten Jahren zu einem echten Problem für eingefleischte e4-Spieler heran mutiert, die Rede ist vom Marshallgambit im Spanier (1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0-0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 0-0 8.c3 d5). Milos Pavlovic, serbischer Großmeister und Autor des Buches, stellt hier seine Analysen über das Marshallgambit einer breiten Öffentlichkeit dar. Die einzelnen Kapitel befassen sich mit der Hauptvariante genauso wie mit der Ablehnung des Gambits mittels diverser Züge wie 8.h3 oder 8.a4, im letzten Kapitel des Buches geht der Autor noch auf frühere Abweichungen seitens des Weißen genauer ein. Nach Durchsicht der neuesten Partien und vorhandenem Vergleichsmaterial muss ich dem Autor eine sehr gewissenhafte und genau Arbeit bescheinigen.

Viele Varianten dringen sehr tief in die Materie ein und nicht selten enden die Analysen im frühen Endspiel! Pavlovic untersucht auch seltene Nebenvarianten mit der gleichen Akribie wie die Hauptabspiele und formt so das Buch zu einem kompletten Anti-Spanisch-Repertoire. Für den Gebrauch sollte man aber schon eine gewisse Spielstärke (ca. 1800) mitbringen da hier von einem Hardcore-Eröffnungsbuch die Rede ist. Positiv anmerken möchte ich, dass sich der Autor nicht nur auf vorhandene erfolgreiche Großmeisterpartien mit dem Gambit stützt sondern auch viele eigene Idee einfließen lässt. Derzeit ist mir kein Werk bekannt, das diese Eröffnung so detailliert darstellt wie „Fighting the Ruy Lopez“.

Fazit: Dieses Buch ist für alle nachfolgenden Marshallgambitpublikationen Referenzwerk Nummer 1!

 

Ich danke der Firma Schach Niggemann für das Rezensionsexemplar.

Martin Rieger