Alexander Khalifman

Opening for White according to Anand - Vol. 12

lokhaofwata12.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sprache: Englisch

Verlag: Chess Stars

ISBN-13: 978-954-8782-72-2

284 Seiten, kartoniert, 1. Auflage 2009.

Erhältlich bei Schach Niggemann

 

Band 12 der Reihe „Opening for White according to Anand“ beschäftigt sich diesmal mit nur einem System, dem Richter-Rauzer-Angriff in der sizilianischen Verteidigung 1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cd 4.Sd4 Sf6 5.Sc3 Sc6 6.Lg5), dafür aber sehr gründlich und tiefgehend.

Noch ein Wort zu dieser Reihe: Unter der Leitung von GM Alexander Khalifman erarbeitet ein Team von Experten ein komplettes Weißrepertoire auf der Basis der Weißpartien Anands. Da dies bereits der 12.Band ist, wird klar, dass es sich hierbei um eine gewaltige analytische Arbeit handelt. Unterstreichen muss man dabei aber, das die Auswahl der Systeme und Varianten subjektiv ist und sich daran orientiert, welche Varianten am meisten Erfolg versprechen. In dem hierbei zu behandelnden System lautet der Hauptweg 1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 Sc6 6.Lg5 e6 7.Dd2 a6 8.0-0-0 Ld7 9.f4 b5 10.Lxf6 gxf6 11.Kb1 Db6 12.Sxc6 Lxc6 13.f5 Dc5 14.Ld3 b4 15.Se2 e5 16.Sg3 a5 17.Sh5 Ke7 18.h4 Tg8 19.De2 a4 20.Lc4 Lh6 21.g4 Txg4 22.Sxf6 Tg3 23.Sd5+ Kf8 24.f6 Ta7 25.De1 Tg4 26.Tg1 Txg1 27.Dxg1 Dxg1 28.Txg1 Lxd5 29.Lxd5 Ld2 30.b3 axb3 31.Lxb3 mit besserer Stellung für Weiß.

Das 284 Seiten starke Werk gliedert sich in drei große Bereiche auf, namentlich das System mit 7…a6, schwarze Abweichungen wie zum Beispiel 7…Db6 / 7…Le7 und frühe Abweichungen im 6.Zug wie zum Beispiel 6…Ld7. Dabei ist die Variantenvielfalt derart breit gefächert, dass es mitunter sehr schwer fällt, einen einigermaßen vernünftigen Überblick zu behalten. Diesem Umstand trägt das recht ausführliche Variantenverzeichnis Rechnung, auf vier Seiten werden die insgesamt 14 Kapitel detailliert aufgelistet mit dazugehöriger Seitenangabe.

Das bei einem solchen Werk die Aktualität in Bezug auf kritische Abspiele und eine einigermaßen verlässliche Aussage in Punkto Variantenbewertung unumgänglich ist, brauche ich wahrscheinlich nicht extra betonen, Khalifman und sein Team haben auch hier vorbildliche Arbeit geleistet.

Ein Beispiel: In der Partie Ganguly,S (2634) - Dreev,A (2662) [B66] LIII TCh-ESP CECLUB Gp2 Montcada ESP (1), 16.09.2009

wählte Weiß nach den Eröffnungszügen 1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 Sc6 6.Lg5 e6 7.Dd2 a6 8.0-0-0 Le7 9.f4 Sxd4 10.Dxd4 b5 11.Lxf6 gxf6 12.e5 d5 zwar nicht den im Buch angegebenen Zug 13.Ld3 aber nach dem tatsächlich gespielten 13.Le2 spielte GM Dreev 13…Dc7

(dieser Zug wird im Buch nach 13.Ld3 Dc7? mit 14.Sxd5! exd5 15.exf6 Ld6 16.The1+ Kf8 17.Dxd5 Lb7 18.Dh5 h6 19.g3+- widerlegt)

und Weiß opferte genauso wie in der im Buch angegebenen Variante den Springer auf d5 und errang einen spektakulären Sieg nach bekannten Mustern: 14.Sxd5 exd5 15.exf6 Ld6 16.Dxd5 Lxf4+ 17.Kb1 0-0 18.Ld3 Db7 19.Dh5 h6 20.Thf1 Db8 21.Df3 Te8 22.Dxf4 Dxf4 23.Txf4 h5 24.Le4 Ta7 25.Td5 Td7 26.Tg5+ Kf8 27.b3 1-0

Das Buch ist keine Sammlung von Gute Nacht Geschichten und auch kein leicht bekömmliches Schachbuch das man mal so eben durcharbeitet sondern es ist ein Theoriewerk für Profis und solche, die es werden wollen. Wenn man dann noch über gute Englischkenntnisse verfügt steht einem überaus erfolgreichen und effektiven Eröffnungstraining nichts mehr im Weg.

6 von 6 Punkten.

6punkte.jpg

Ich danke der Firma Schach Niggemann für das Rezensionsexemplar.

Martin Rieger